Sonntag, Mai 19, 2024
StartMagazinNewsDer Kampf Singitas zur Rettung einer Tierart - die bemerkenswerte Reise eines...

Der Kampf Singitas zur Rettung einer Tierart – die bemerkenswerte Reise eines Nashornwaisen

Nach einem tragischen Wilderei-Vorfall Ende August, bei dem ein 7 Monate altes Nashorn Nashornkalb drei Tage lang hungrig und verängstigt festsaß, startete das Sabi Sand Nature Reserve in Südafrika eine bemerkenswerte Rettungsaktion, um das Leben des kleinen Kalbes zu retten. Als Sicherheitsdrohnen Aufnahmen von dem kleinen Nashorn machten, das allein unterwegs war, war es bereits war es bereits zu dunkel, um den Rettungshubschrauber fliegen zu lassen. Angesichts der hohen Konzentrationen von Hyänen und Löwen befürchtete das Team, dass das Nashorn die nächste Nacht nicht überleben würde. Daher setzte das Team mehrere DJI Mavic-Drohnen ein, um das Waisenkind aus 20 m Höhe durchgehend zu beobachten – und wechselten die Drohnen aus, sobald die Batterien leer waren.

Bei Tagesanbruch trafen das Rettungsteam des Sabi Sand Nature Reserve und die Mitglieder des Teams von Care for Wild (die weltweit größte Nashornauffangstation, für die Rettung, Rehabilitation und Freilassung verwaister Nashörner) brachten das Kalb schnell in die Intensivstation von Care for Wild  Intensivstation, wo es rund um die Uhr betreut wurde und intravenöse Flüssigkeiten und Milch erhielt, um seinen Zustand zu stabilisieren. 

In Anerkennung der enormen Anstrengungen zur Rettung des kleinen Waisenkindes bat das Anti-Wilderer-Team von Singita, das die Rettung leitete, gebeten, ihn Mavic zu nennen, nach der Drohne, die sein Leben gerettet hat

Das kleine Nashorn während der Rettungsaktion

In den ersten 48 Stunden trank der traumatisierte Mavic alle 2-3 Stunden Milch und schlief tief und fest. Seitdem hat seine Genesung viele Schritte im Rahmen des Desensibilisierungsprogramms umfasst.  Abgesehen davon, dass er lernte, seinen Pflegern zu vertrauen, war einer der wichtigsten Meilensteine, dass er dass er Trost und Gesellschaft bei zwei älteren Nashornwaisen bei Care for Wild fand. Er folgte ihnen überall hin und hat sich in seinem neuen Nashorn-Crash eingelebt, wo er bis zu drei Jahre bleiben wird.

Inge Kotze, Group Head of Conservation bei Singita, sagt: „Mavic ist sowohl eine Geschichte von Herzschmerz und Hoffnung – sie zeigt die unermüdlichen Bemühungen, die große Leidenschaft und das Engagement von bemerkenswerten Teams. Wir vertrauen darauf, dass er in der wunderbaren Obhut seiner Betreuer gut gedeihen wird und wir, als Singita Lowveld Trust, werden weiterhin alles tun, was wir können, um ihre Bemühungen im Kampf für unsere Nashörner zu unterstützen.“

Für all jene, die sich für die Rettung weiterer Nashörner interessieren und sich engagieren wollen, hier weitere Informationen:

https://empowersafrica.org/partners/singita/

Das Video zur Rettung: https://vimeo.com/764877691

Ähnliche Artikel

Empfehlenswert