Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weiterlesen

 

Hoch über den Dächern von Garmisch-Partenkirchen

Autor: Dr. Winfried Veeh, Hotelguide - Hotels in Deutschland

Die Werdenfelserei

Das erste Boutiquehotel aus Vollholz steht am besten Platz in Garmisch-Partenkirchen.

Screenshot_2020_08_13_web_werdenfelserei_0620_2333.jpg

Direkt am Park gelegen vermittelt es Ruhe und Behaglichkeit, gleichzeitig ist auch zentral gelegen. Innerhalb von wenigen Minuten durch den Michael Ende Park ist das Zentrum von Garmisch-Partenkirchen erreichbar. Der Berg der Berge ist praktisch zum Greifen nah. Aus Garmisch-Partenkirchen fährt die einzige Zahnradbahn Deutschlands auf den höchsten Berg der Republik sowie auch die neu erbaute Seilbahn zur Zugspitze. Diese erreicht man in gut 15 Minuten per Auto.

Das familiengeführte Hotel bietet eine Reise für alle Sinne, zum Auftanken und Entspannen – eine Auszeit vom Alltag. Dies bemerkt man gleich, wenn man die Lobby betritt. Hier trifft Design auf Moderne, Tradition auf Gemütlichkeit. Holz ist das zentrale Element des Hotels. Bis auf Tiefgarage, Treppenhäuser und die Keller, ist alles andere aus Vollholz gebaut. Wichtig war der Familie Erhardt Holz mit Glas zu kombinieren, die Verbindung zwischen Bodenständigkeit und Transparenz herzustellen.

Screenshot_2020_08_13_Wohnen.jpg

Das trifft auf das Restaurant genauso zu wie auf die Zimmer. Die Werdenfelserei hat 43 Studios und acht Suiten, und davon eine davon ganz besondere - die Top-Suite. Die Top-Suite liegt auf dem Dach des hölzernen Hotels. Mit Rundumblick in die bayerischen Alpen und auf den Berg der Berge: die Zugspitze. Eine „Hommage an die Heimat“ nennt Monika Erhardt die Gestaltung der Räume – denn die Natur direkt vor der Haustür ist einzigartig und auch weltberühmt.

Das Highlight des Hotels ist aber der Pool Bereich auf dem Dach des Hotels. Screenshot_2020-08-13 Poolterrasse_1.jpg

Der „Himmel über Garmisch“ so lässt sich der Poolbereich am besten beschreiben. Grandiose Aussicht auf die Zugspitze vermittelt den Gästen ein einzigartiges Erlebnis. Der Pool ist das Asset des Hotels – einzigartig, luftig und naturnah. In dem zweistöckigen Penthouse-Spa kann man über den Dächern der Stadt ungestört in den Saunen und dem Dampfbad schwitzen, ein paar Runden im Pool drehen und einfach den Ausblick genießen.

Das Spa-Menü ist mit Naturproduktlinien aufgebaut. Für die Anwendungen benutzen die Experten die Produkte von Pharmos Natur, Vitalis Dr. Joseph sowie Alpienne. Natürlich, regional und bestens für Haut und Sinne. Vier Behandlungsräume gibt es auf dem Dach, einer davon ist für Paare reserviert.

Die Gäste der Werdenfelserei können sich im Restaurant Wurzelwerk verwöhnen lassen. „Liebe geht durch den Magen“ - folgerichtig steht im Zentrum der Werdenfelserei das Naschwerk. Da gibt es: Frisches. Regionales. Saisonales. Herzhaftes. Süßes. Und vor allem immer: Leckeres. Am Morgen wird von hier der Duft von frischem, hausgemachtem Brot aus dem eigenen Brotbackofen verströmt. Die Eierspeisen brutzeln nebenher. Am Mittag: ein kleiner Snack für die Gäste oder ein Business-Lunch für die Einheimischen, eine große Mahlzeit oder ein Kaffee mit kleinen süßen Verführungen. Abends kocht das Küchenteam im Restaurant „Wurzelwerk“ auf. Auf der Karte iet ein raffiniertes Feuerwerk-Menüs ebenso zu finden wie heimische Klassiker – immer mit einer spannenden Note, mit Charakter. Und mit viel Liebe zu frischen Zutaten, die aus den Bergen kommen.

Screenshot_2020_08_13_Wurzelwerk.jpg

Es gibt das Naschwerk, für den Morgen und den Mittag und den Nachmittag. Regionale Spezialitäten, zum Frühstück für die Hotelgäste mit eigenem Brot aus dem Brotbackofen sowie Milch, Joghurt, Eiern und Käse aus einer regionalen Käserei. Nachmittags gibt es einen ausgedehnten Lunch mit Snacks, Salaten, Suppen und süßen Köstlichkeiten aus der Patisserie. Dann sind die Türen nicht nur für die Hotelgäste geöffnet, sondern für jeden, der Lust hat auf eine schmackhafte kleine Mahlzeit. Abends bekocht das Küchenteam dann sein Wurzelwerk. Highlight hier: das sechsgängige „Feuerwerk-Menü“, das mit vielen Blüten, Beeren, Knollen und Wurzeln daherkommt. Ein Hauptgericht darin kann etwa so klingen: „Rehrücken mit roter Beete in Lauberde gegart, mit Lorbeer, Himbeere und Erdbeere.“ Natürlich kommen auch die bayerischen Klassiker auf den Tisch, „Schnitzel mit Preiselbeeren und Kartoffel-Radieserlsalat“. Besonderen Stellenwert auf seiner Karte, die er etwa alle sechs Wochen neu schreibt, haben für Wäger die „altbayerischen Gerichte“, die das Küchenteam neu interpretiert. Der Sonntag steht ganz im Zeichen der Zeit. Zeit, um in Ruhe das erweiterte Frühstück zu genießen. Nicht nur Langschläfer kommen hier voll auf ihre Kosten, denn bis 13:30 Uhr steht das reichhaltige Buffet bereit. Auch wird es sonntags um wechselnde warme Spezialitäten, das klassische Weißwurstfrühstück, Prosecco, Saft- und Gemüsepresse und eine Waffelstation erweitert. Beste Voraussetzungen für einen entspannten Sonntag in den Bergen.

Screenshot_2020_08_13_Gastgeber_Werdenfelserei_02.jpg

Die Familie Erhardt als Gastgeber, Mutter, Vater mit den beiden Töchtern, haben sich mit dem Hotel ihren eigenen Traum verwirklicht. In der Umgebung kennen sie sich bestens aus, schließlich haben alle vier ihr ganzes Leben in Garmisch und in Partenkirchen verbracht. Sie haben die besten Tipps für eine Bergtour, einen Wandertag, ein Mountainbike-Abenteuer oder einen Tag im Schnee.

Weitere Informationen gerne hier: https://www.werdenfelserei.de/ 


 

Impressum - AGB - Datenschutzerklärung