Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weiterlesen

 

Golf, Sightseeing und Shopping in Edinburgh

Autor: , GOLFstyle - Europa
Männer lieben Wind-und-Wetter-Golf, und Frauen wollen immer shoppen. Wenn dieses (Vor-)Urteil zutrifft, sollte man einen Wochenend-Ausflug ganz besonderer Art ins Auge fassen. In Edinburgh lassen sich Golf, Sightseeing und Shopping wunderbar miteinander verbinden.
Die Anreise mit Germ­anwings dauert nicht wesentlich länger als die Fahrt von Köln nach Dortmund am Freitagnachmittag, und der längste Golf Course­ Schottlands liegt ganze 15 Minuten vom­ Flughafen Edinburgh und eine halbe Stunde von der City entfernt.
Der Marriott Dalmahoy Hotel & Country Club am Fuße der Pentland Hills besitzt alles, was man von einem altehrwürdigen schottischen Herrensitz erwartet: ein georgianisches Herrenhaus inmitten eines riesigen Parks mit uraltem Baumbestand, grasende Schafe am Wegesrand und weite Ausblicke in eine einzigartige Landschaft.




Und diese Landschaft war es, die James Braid 1927 dazu inspirierte, hier zwei Golfplätze zu gestalten, die ihre Geheimnisse erst preisgeben, wenn es zu spät ist. Der 18-Loch-East Course war u.a. Austragungsort des Solheim Cups, der Scottish PGA Open, der Scottish Seniors Open und der Ladies Scottish Open. Vor zwei Jahren wurde der East Course auf das Konzept von James Braid hin rekonstruiert. Ob der Trend „Back to the Roots“ (s. S. 38) nun eine europäische oder amerikanische Erfindung ist, sei dahingestellt. Fakt ist: das neue alte Gesicht steht dem East Course prächtig.
Breite Fairways bieten auch einem höheren Handicapper die Chance zu einem wettbewerbsfähigen Score, wenn er genügend weit schlagen kann. Dennoch hat der Platz seine Herausforderungen. Auf den langen, ziemlich geraden Bahnen fällt das Gelände immer wieder ab, um danach unvermittelt anzusteigen.




Glocken in den uneinsehbaren Tälern warnen nachfolgende Spieler. Die recht großen Grüns sind oft erhaben und bunkerbewehrt, man sollte sie vor dem Putten genau lesen. Auf Bahn 9 gilt es, vor dem Grün eine Mauer zu überwinden. Und ab Bahn 12 sind auch Wasserhindernisse im Spiel. Auf der Runde durch die herrliche Parklandschaft eröffnen sich immer wieder Ausblicke auf das Herrenhaus (Loch 18, Par 4, 420 m, läuft direkt darauf zu), die Pentland Hills und sogar auf Edinburgh Castle.
Ganz andere Golferqualitäten verlangt der sehr viel kürzere West Course. Enge Bahnen und kleine Grüns erfordern ein wesentlich präziseres Spiel. Bergauf und bergab geht es aber auch auf diesen Bahnen. Besonders interessant ist die ca. 100 m lange Bahn 16, Par 3. Sie fällt ab bis zu einem Bach.
Das direkt dahinter auf einem Hochplateau gelegene Grün ist in einen mit hohem Gras bewachsenen Hang gebaut. Manchmal schauen linkerhand ein paar Schafe zu und kommentieren von Fall zu Fall das Schauspiel, das ihnen die Golfspieler bieten. Wer sich für ihr spöttisches Gemecker rächen will und den Mut aufbringt, lässt sich zum Abendessen das angeblich Beste der Schafe servieren.




Das schottische Nationalgericht Haggis ist eine kulinarische Herausforderung ganz besonderer Art. Jeder Metzger hat sein Rezept, um den Schafsmagen, in den Herz, Leber, Nierenfett und Hafermehl gefüllt werden, zu würzen. Zum Haggis wird traditi­onell ein Glas Scotch serviert. Man nippt vor dem Genuss der Innereien, währenddessen und danach ein Schlückchen.
Für Nicht-Golfer oder für Golfer, die schon beide Plätze gespielt haben, empfiehlt sich ein Ausflug ins nahe Edinburgh. Man kann bequem in einer halben Stunde mit dem Bus ins Zentrum fahren, das Schloss besichtigen und shoppen. Es gibt in der Heimat des Scotch die ausgefallensten Whisky-Sorten und -Jahrgänge – und natürlich auch Haggis in Dosen. Wer dem Innenleben der Schafe nichts abgewinnen kann, findet in den kleinen feinen Geschäften unterhalb des Schlosses kuschelige Pullover, klassische Kilts, weiche Plaids und Schals in allen Farben aus der Wolle der Tiere, die vermutlich schon bei der Erfindung des Golfspiels dabei waren.



Anzeige

Polyglott on tour Schottland

Schottland_Tour.gif

Der kompakte Reiseführer mit herausnehmbarer flipmap. 5 sorgfältig recherchierte Touren und 3 ausführliche Stadtkapitel führen Sie zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in Schottland. Unsere Top 12 Tipps garantieren, dass Sie keinen Höhepunkt der Reise versäumen.
Alles Wissenswerte über die Landschaft, Natur, Geschichte und Kultur, 

Essen und Trinken, Urlaub aktiv, Unterkunft, Reisewege und Verkehrsmittel, außerdem praktische Infos von A – Z. Drei Specials machen zusätzlich Lust auf die Region.   

Langenscheidt_Logo.gif


East Course:
blau: 6835 m, Par 72; weiß: 6451 m, Par 73; gelb: 6230 m, Par 73, vier Par 5, elf Par 4 und drei Par 3, Loch 16 ist mit blau 553 m, weiß 508 m und gelb 493 m die längste Bahn.
Greenfee: von Mai bis Oktober:
Mo.-Do.: 60 Pfund (Hotelgast), 65 Pfund (Besucher)
Fr.-So.: 75 Pfund (Hotelgast), 80 Pfund (Besucher)
von November bis März:
Mo.-Fr.: 30 Pfund (Hotelgast u. Besucher)
Sa.-So.: 35 Pfund (Hotelgast), 40 Pfund (Besucher)

Umrechnungskurs: 1 Euro = 1,45 Pfund
1 Pfund = 0,69 Euro



West Course:
weiß: 4726 m, Par 68; gelb: 4619 m, Par 68, ein Par 5, zwölf Par 4 und fünf Par 3, Loch 13 ist mit weiß 508 m und gelb 486 m die längste Bahn.
Greenfee: von Mai bis Oktober:
Mo.-Do.: 35 Pfund (Hotelgast), 40 Pfund (Besucher)
Fr.-So: 40 Pfund (Hotelgast), 45 Pfund (Besucher)
von November bis März:
Mo.-Fr.: 30 Pfund (Hotelgast u. Besucher)
Sa.-So.: 30 Pfund (Hotelgast), 35 Pfund (Besucher)


Es werden Golfarrangements für zwei Personen angeboten, die Übernachtung, Frühstück, Abendessen und eine Runde Golf für bis zu drei Nächte beinhalten. Die Preise beginnen ab 110 Pfund pro Person im Doppelzimmer für eine Nacht.

Nähere Informationen unter marriott.co.uk-
 

Impressum - AGB - Datenschutzerklärung