Schweiz: Swiss deluxe – Golf-Ferien für Genießer

Autor: Text: Terry Schoenian, Fotos: Zindel Golf, GOLFstyle - Europa
Grüezi - Bon giorno - Bonjour - Bun di

Sie ist einzigartig, die Schweiz. Eine Naturschönheit vom Rheinfall bei Schaffhausen bis ins mediterrane Tessin, v­om abgelegenen Bergtal im Bündnerland bis ins ländlich verträumte Emmental, vom hochalpinen Walli­s bis nach Genf, der Stadt mit frankophone­m Charme. Nahezu acht Millionen Schweizer und Scharen von Touristen aus aller Herren Länder tummeln sich auf knapp 41.300 km2 inmitten einer grandiosen Bergwelt mit 74 majestätischen Viertausendern, Gletschern, zauberhaften Seen, Flüssen, Wiesen, Almen und – man staune – um die hundert Golfplätzen. Golf, bereits 1893 von englischen Urlaubern ins Alpenland importiert, hat hier Tradition und eine große und stetig wachsende Fangemeinde. Vor allem, seit neben den etablierten privaten Clubs immer mehr kommerzielle öffentliche Plätze entstehen. Pionier auf dem Weg zum „Golf für alle“ war die Migros-Genossenschaft, das größte Einzelhandelsunternehmen des Landes.




SCHWEIZ – SUISSE – SVIZZERA – SVIZRA

Man assoziiert sie mit edlen Uhren, Pünktlichkeit, Qualität, Schokolade, Käse, Pharma-Konzernen, Forschung, niedrigen Steuern und den seriösen Banken mit ihrem legendären Geheimnis. Natürlich auch mit dem allgegenwärtigen weißen Kreuz auf rotem Grund, dem Schweizer-Wappen, ein Symbol der Eidgenossen für Neutralität und Unabhängigkeit. Es hat Kultstatus, ob aus Patriotismus vor schmucken Chalets wehend oder als beliebtes Souvenir auf Taschenmessern, Mützen, T-Shirts oder Hundeleinen.

Fußball-Fans ist seit 1954 die Bundeshauptstadt Bern ein Begriff, oder wenigstens das Wankdorf-Stadion, die Stätte des legendären ersten deutschen WM-Sieges. Segelfreunden ist der zweimalige triumphale Sieg der Alinghi beim America’s Cup in jüngster Erinnerung. Aber auf der Suche nach der idealen Destination für den nächsten Golfurlaub denkt man trotzdem eher an ferne Länder als an das Gute, das ja bekanntlich so nah liegt.




Wintersportler schwärmen bei dem Wort „Schweiz“ von ihrem Urlaub im Champagnerklima des exklusiven St.Moritz oder im autofreien, hochalpinen Zermatt am Fuße des eindrucksvollen Matterhorns. Für andere gleicht sie der Buchverfilmung von Johanna Spyris Heidi mit dem urigen Alm-Öhi und dem Geißenpeter.

Golf hat selbst in der kleinen Schweiz viele Facetten. Von den reizvollen weltbekannten Reisezielen wie dem Engadin, Tessin oder dem Wallis, mit dem jährlichen Omega European Masters im 1500 m ü.M. gelegenen Crans-Montana, berichtet auch GOLFstyle seit Jahren. Die Vielzahl anspruchsvoller Plätze und genussreiches Wohnen, sei es in den renommierten 5-Sterne- Häusern der Luxusklasse oder den kleinen landestypischen Hotels, sind immer ein guter Grund, wiederzukehren. Doch diesmal haben wir uns in einigen anderen Landesteilen der Schweiz umgeschaut.




BERN – HAUPTSTADT MIT HERZ UND CHARME

Auf dem Weg ins Berner Oberland ist ein Abstecher in die Zähringer-Stadt Bern ein Muss. Beim Bummel durch die Altstadt, ein Juwel des mittelalterlichen Städtebaus und von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnet, durch die ausgedehnten Lauben, zum Zytgloggeturm, Münster oder zum Bärengraben, fühlt man sich in vergangene Zeiten zurückversetzt. Großstadthektik ist für Berner ein Fremdwort. Mehrere Stunden sollte man für das vor zwei Jahren eröffnete Zentrum Paul Klee mit 4000 Werken des hier aufgewachsenen Künstlers einplanen. Doch ebenso für die weltweit größte Ausstellung zum Leben und Werk von Albert Einstein, der in Bern seine Relativitätstheorie entwickelte.


­
­

Anzeige

Polyglott on tour Schweiz

Schweiz.gif

Der kompakte Reiseführer mit herausnehmbarer flipmap. 9 sorgfältig recherchierte Touren und 5 ausführliche Stadtkapitel führen Sie zu den schönsten Sehenswürdigkeiten in der Schweiz. Unsere Top 12 Tipps garantieren, dass Sie keinen Höhepunkt der Reise versäumen.
Alles Wissenswerte über die Landschaft, Natur, Geschichte und Kultur,  

Essen und Trinken, Urlaub aktiv, Unterkunft, Reisewege und Verkehrsmittel, außerdem praktische Infos von A – Z. Drei Specials machen Appetit auf die Region.

­Langenscheidt_Logo.gif


DAS BERNER OBERLAND

Weiter geht es nach Interlaken, dem Städtchen zwischen Thuner- und Brienzersee, dem Tor zu den Bergen vor dem berühmtesten Dreigestirn der Berner Alpen: Eiger, Mönch und Jungfrau. Wäre man Tourist anstatt Golfer dürfte eine Bahnfahrt zum Jungfraujoch mit der höchsten Bahnstation Europas (3454m) nicht fehlen. Wir begnügen uns vorerst mit dem Blick auf die imposanten, schneebedeckten Alpengipfel und spielen Golf auf dem gepflegten, flachen 18-Loch-Platz Interlaken-Unterseen. Der 1965 von Golfarchitekt Donald Harradine entworfene und in den letzten Jahren umgestaltete und spieltechnisch aufgewertete Platz am Rande eines Naturschutzgebiets ist landschaftlich und golferisch etwas Besonderes. Das Natur-pur-Gefühl erhält er durch Schutzzonen für Flora und Fauna, Wildtiere und Vögel aller Art. Handicap 36 ist ebenso erforderlich wie die vorreservierte Startzeit.


Interlaken ist weit mehr als eine Zwischenstation auf dem Weg nach Grindelwald, Wengen oder Mürren. Hier ist sie, die Bilderbuch-Schweiz. Im Sommer herrscht Hochbetrieb für alle nur möglichen Wassersportarten, Bergabenteuer oder auch nur „lädele“ (Schaufensterbummel) auf dem Höheweg, einer breiten Promenade durch Interlaken mit Touristen aus aller Welt. Komponist Felix Mendelssohn-Bartholdy schrieb 1842 in einem Brief an seine Mutter: „Das Gebiet zwischen dem Thuner- und Brienzersee ist nämlich das Allerherrlichste in diesem unbegreiflich schönen Land.“ Menschen, die sich gerne aufs Allerherrlichste verwöhnen lassen, logieren in einem der berühmtesten Traditionshotels der Welt, dem Victoria-Jungfrau. Stil und Eleganz erinnern an die gute alte Zeit, doch Luxus und Komfort, das einzigartige Spa auf 5500 Quadratmetern und die gastronomische Vielfalt in drei Restaurants erfüllen alle Wünsche und Ansprüche des verwöhnten Gastes von heute. Seit über 140 Jahren gilt das Victoria-Jungfrau, mitten in Interlaken und doch eine kleine Welt für sich, als Inbegriff der vielgerühmten Schweizer Gastlichkeit. Die Krönung: der Ausblick auf die erhabenen Berggipfel wie das Wetter- oder Schreckhorn und die Magie von Eiger, Mönch und Jungfrau. Das Victoria Jungfrau zählt zu den berühmten 36 „Swiss Deluxe Hotels“ und gemeinsam mit dem Palace Luzern, dem Eden au Lac Zürich und dem Bellevue Palace Bern zur luxuriösen Victoria-Jungfrau Collection. Der Golfplatz Interlaken-Unterseen ist wenige Minuten entfernt.

Interlaken zu verlassen, obwohl man nur einen geringen Teil all seiner touristischen, sportlichen und kulturellen Möglichkeiten genießen konnte, fällt schwer. Doch das Berner Oberland lockt noch mit einem der schönsten alpinen Golfplätze, dem Club Gstaad-Saanenland. Von Spiez am Thunersee geht es durch das malerische Simmental nach Zweisimmen und weiter ins Saanenland Gstaad. Der 18-Loch-Golfplatz mit Ausblick auf die Bergwelt und in die Täler des Obersimmentals liegt oberhalb von Saanenmöser auf 1400 m ü.M, abseits von Verkehr, angrenzend an ein Naturschutzgebiet und ein Flachmoor. Von Gstaad ist er mit dem Auto eine Viertelstunde entfernt. Für nicht ganz so sportliche Golfer empfiehlt sich die Investition von 60 Franken für ein Golfcart. Nach der Runde sollte man die Spezialitäten des Schweizer Spitzenkochs Robert Speth im gemütlichen Clubhaus-Restaurant nicht versäumen.


Das bekannte und traditionsreiche Chaletdorf Gstaad ist ein besonderes Fleckchen Erde. Mondän und idyllisch mit viel internationaler Prominenz im Winter, sportlich und kulturell aktiv im Sommer. Das autofreie Zentrum und die Gstaad-Promenade mit edlen Boutiquen, Juwelieren und Gourmet-Restaurants lädt zum Promenieren ein. Die meisten umliegenden Hotels und Restaurants haben Luxusniveau, doch man findet auch noch die ‚urchigen‘, einheimischen Lokale mit den landes-typischen Spezialitäten wie Käsefondue, Raclette oder einer Berner Röschti. Für sommerlichen Hochbetrieb sorgen Top-Events wie das ATP Tennis Turnier (Swiss Open) im Juli. Ein jährliches Highlight sind außerdem das Menuhin Musikfestival und der Polo Silver Cup, gesponsert vom Grand Hotel Bellevue. Das ganzjährig geöffnete 5-Sterne-Haus mit idyllischer Lage in einem großen Park beim Ortseingang von Gstaad wurde 1914 erbaut. Seit dem totalen Umbau im Innern des Hotels überrascht es den eintretenden Gast mit einem edlen Interieur, modernem Design, klaren Formen und einer spürbaren Zen-Atmosphäre. Zimmer und Suiten bieten stilvolles Wohnen nach dem Geschmack der jungen Generation von heute. Ein Grand Hotel ohne Plüsch und Prunk, aber mit luxuriöser, stilsicherer Eleganz und Funktionalität. Mit traditioneller Brasserie-Küche verwöhnt das Restaurant Coelho, Haute Cuisine zelebriert das Gourmetrestaurant Prado. Das 2500 m2 große Wellness & Spa im japanischen Stil ist so beeindruckend, dass man Zeit und Raum vergessen möchte. Gut zu wissen, dass das Logo des Hauses, ein chinesisches Schriftzeichen, „Wiederkehr“ bedeutet. Wer unter diesem Zeichen echte Gastfreundschaft erlebt, so sagt man, wird immer wieder zurückkehren.

Mit diesem Vorsatz verlässt man Gstaad, das Berner Oberland und damit die deutschsprachige Region in Richtung Genfersee.




DIE SCHWEIZER RIVIERA

Das Waadtland rund um Montreux-Vevey bezauberte einst auch viele Berühmtheiten wie Lord Byron, Kaiserin Sissi von Österreich, Ernest Hemingway, Charlie Chaplin, Sarah Bernhardt, Richard Strauss, Vladimir Nabokov bis zu Michael Jackson. Die 15 km lange Seepromenade, Palmen, Weinberge, verträumter Jugendstil-Charme durch die Hotelbauten aus dem 19. Jahrhundert, das milde Klima, Berge mit verschneiten Gipfeln, der Lac Léman mit seinen Dampfschiffen, das Schloss Chillon oder die Villa „Le Lac“ von Le Corbusier in Corseaux – es gäbe viel zu sehen und zu genießen. Berühmt ist Montreux seit 41 Jahren für sein Jazz Festival oder die „Goldene Rose“, das Narzissen- und das Winzerfest. Außerdem für die Möglichkeit, in kurzer Zeit ca. zwanzig Golfplätze rund um den Genfersee erreichen zu können. Doch Montreux ist diesmal lediglich ein schöner Zwischenstopp auf dem Weg durch die Schweiz.
Luxuriös und gediegen logiert, wer sich in einem der First Class Hotels der Belle Epoque einquartiert, z.B. im 100-jährigen 5-Sterne Fairmont le Montreux Palace, Mitglied der Leading Hotels of the World und der Swiss Deluxe Hotels. Das traditionsreiche Domizil bietet 235 Zimmer, mehrere Restaurants, zwei Bars und einen 2000 m2 großen Wellness-Bereich. Die herrliche Aussicht über den Genfersee und auf die Alpen ist ebenso faszinierend wie das antike Interieur des Hauses. Auf Annehmlichkeiten unserer Zeit muss der Gast natürlich nicht verzichten.
Golf hat bei Fairmont Tradition.


Namen wie das Chateau Whistler in Kanada, Banff Springs, das Kea Lani auf Hawaii oder St. Andrews in Schottland lassen Golferherzen höher schlagen. Der über hundert Jahre alte Golfclub Montreux in der Rhone-Ebene in Aigle zählt zwar nicht zu dieser Elite der Fairmont-Resorts, ist jedoch mit seinem alten Baumbestand, dem Ausblick auf die Alpen und einer Rundum-Erneuerung vor drei Jahren ein abwechslungsreicher und bestens gepflegter Platz. Er ist ganzjährig geöffnet. Gäste sind nach vorheriger Reservierung willkommen.




DIE ZENTRALSCHWEIZ

Die Stadt. Der See. Die Berge. Der Slogan von Luzern bringt es auf den Punkt. Avantgarde wie das futuristische KKL Luzern vom Pariser Architekten Jean Nouvel, ein Kultur-, Kulinarik- und Kongresszentrum, gehört zum Stadtbild wie die hölzerne Kapellbrücke mit dem Gemäldezyklus unter den Dachbalken, die Museggtürme oder der Wasserturm aus dem 13. Jahrhundert. Es gibt Festivals, Brauchtum, Souvenirläden, Juweliere, Hightech, nostalgische Raddampfer auf dem Vierwaldstättersee, malerische Uferpromenaden und viele, viele Touristen. Seit 125 Jahren ist die Region durch die Gotthardbahn und den Tunnel eine der wichtigsten Alpentransit-Bahnstrecken Europas, die Verbindung zum Süden.


Das Grand Hotel ist seit 1980 im Besitz der Familie Oetker. Zum edlen Kreis der Oetker Hotel Collection zählen u.a. auch das Brenner’s Parkhotel in Baden-Baden und das Bristol in Paris. Seine exklusive Lage mit Blick auf die Unterwaldner und Urner Alpen ist einmalig wie der persönliche und perfekte Service und die hervorragende Küche. Die hoteleigene Dampfschiffanlegestelle wurde schon 1863 gebaut. Auf Wunsch und Voranmeldung beim Concierge halten die Kursschiffe an. Zum nächsten Golfplatz geht es allerdings etwas problemloser mit dem Auto, und das Erlebnis Wasser gönnen wir uns nach dem Spiel im fantastischen Beauty Spa & Wellness oder direkt im See.

Vom 5.-7. Oktober bietet das Park Hotel Vitznau ein Golf- & Spa-Weekend an. Das Arrangement beinhaltet neben Halbpension und Massagen zwei Greenfees inkl. Golfer-Lunch-Paket. Gespielt wird in Küssnacht am Rigi und am Sempachersee.


Im Herzen der Eidgenossenschaft liegen historische Stätten wie die Rütliwiese. Am 1. August 1291 schworen sich hier drei wackere Eidgenossen aus den Ständen Uri, Schwyz und Unterwalden, ein einzig Volk von Brüdern zu sein und gegen die Vögte zu kämpfen. Auch Freiheitsheld Wilhelm Tell ist allgegenwärtig. Legende oder Mythos? Egal. Am Vierwaldstättersee erlebt man die dramatische Landschaft von Friedrich Schiller hautnah. Oder man fährt auf die Rigi, die Königin der Berge, deren Klima und Flora schon von Goethe, Felix Mendelssohn und Mark Twain schwärmerisch beschrieben wurden. Unten am See, in Vitznau, liegt das Park Hotel Vitznau, ein hundert Jahre altes Märchenschloss aus der Belle Epoque. Die Original-Möbel in den Gästezimmern stammen aus dem 19. Jahrhundert. Stil und Eleganz von einst, gepaart mit modernem Luxus, Komfort und Technik garantiert die Zugehörigkeit zu den Preferred Hotels & Resorts Worldwide und den Swiss Deluxe Hotels.




Der 18-Loch-Golfclub Küssnacht, auf einem Hochplateau in einer idyllischen Moränenlandschaft zwischen Zuger- und Vierwaldstättersee gelegen, zählt zu den Leading Golf Courses der Schweiz. Er wurde von Golfplatz-Architekt Peter Harradine entworfen und ist abwechslungsreich und herausfordernd.

Der Golfclub Sempachersee bietet zwei 18-Loch-Plätze an. Gebaut wurden sie vom europaweit führenden Golfplatz-Architekten Kurt Rossknecht. Die Anlage liegt auf der Sonnenterrasse von Luzern. Wenn sich im Tal und über dem See der Nebel hartnäckig hält, scheint hier oben oft die Sonne, und man hat freie Sicht auf den Säntis, die Mythen, die Rigi, den Titlis oder Pilatus bis zu den Berner Alpen und den Jura. Der Championship-Course ist mit 6600 m bei Par 72 eine Herausforderung. Höhere Handicaps fühlen sich auf dem Par 70-Platz gut aufgehoben.

Der Golfclub Luzern in Dietschiberg ist der vornehme Traditionsclub der Luzerner. Landschaftlich schön, sehr gepflegt, sportlich anspruchsvoll und teilweise bergig. Startzeiten müssen rechtzeitig gebucht werden. Die Höchstvorgabe ist 30.


Rund um Luzern gibt es noch eine stattliche Anzahl weiterer Golfplätze. Einige sind für unsere Leser auf der nächsten Seite aufgelistet.

Für Golfer, die gerne in der Stadt wohnen, schauten wir uns in Luzern um. Wer es stilvoll und richtig vornehm mag, logiert zum Beispiel im erneuerten 5-Sterne Palace Luzern. Direkt oberhalb vom Palace empfiehlt sich das Art Deco Hotel Montana. Die Stadt erreicht man mit einer hoteleigenen Standseilbahn zur Seepromenade. Ideal zum Bummeln ohne Parkplatzsorgen. Das Viersterneplus-Haus der gehobenen Klasse bietet einen herrlichen Blick auf Stadt, See und Berge und eine exquisite Küche. Die Zimmer sind im Art Deco-Stil gehalten, schön und komfortabel. Das Montana offeriert spezielle Golf-Arrangements mit dem Golfclub Sempachersee.

Alternativ, direkt beim KKL gelegen, also mitten im Geschehen: das Radisson SAS Hotel im Lakefront Center am Inselquai. Das vor einem Jahr eröffnete Viersterne-Hotel mit Tiefgarage, Restaurant, Bar, Fitnessbereich etc. ist vorwiegend auf Geschäftsreisende und Tagungen ausgerichtet.


Golfer lieben die zentrale Lage und die Möglichkeit für Shopping und Kultur sowie die Nähe gemütlicher Lokale in der Stadt. Das Radisson setzt neue Maßstäbe für zeitgemäßes Hotel-Design im First Class-Bereich. Ein edles Business-Hotel mit modernen, individuell gestalteten Zimmern mit allen technischen Raffinessen und einem gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein Stadthotel zum Wohlfühlen.

Fazit: Die Schweiz ist auch für Golfferien ein Traumziel. Dank des starken Euros ist sie außerdem preislich weit günstiger als ihr Ruf und immer wieder faszinierend schön.

Uf Widerluege – Arrivederci – Au revoir – A revair im nächsten Golfurlaub.

Terry Schoenian



Rund um Bern:



Golf & Country Club Blumisberg,
18 Loch
CH-3184 Wünnewil
Gäste wochentags willkommen,
Hcp 30 erforderlich,
Startzeitreservierung
Greenfee: CHF 100,-
Saison: 24. März bis 11. November
Tel.: +41 26 496 34 38
secretariat@blumisberg.ch
www.blumisberg.ch

Golf Club Limpachtal, 18 Loch
Unterdorf 5, CH-4587 Aetingen
Gäste willkommen,
Reservierung erwünscht
Greenfee: CHF 90,- bis 180,-
je nach Zeit und Saison
Tel.: +41 32 661 17 43
info@golf-limpachtal.ch
www.golf-limpachtal.ch

Golf Park Bern-Moossee (Migros)
18 Loch + 9 + 6 Loch
Lyss-Str. 59,
CH-3053 Münchenbuchsee
Öffentlich, Saison März bis November
Greenfee: CHF 70,-, Sa/So CHF 90,-
Tel.: +41 31 868 50 50
info@golfpark-moossee.ch
www.golfpark-moossee.ch



Rund um Gstaad:



Golf Club Gstaad-Saanenland, 18 Loch
CH-3780 Gstaad
Gäste willkommen, Hcp 36 erforderlich
Greenfee: CHF 90,-, Sa/So CHF 110,-
Alpiner Platz (1400 m ü.M.),
gut ausgebaute Wege für Elektrocarts
Saison: Ende Mai bis Ende Oktober
Tel.: +41 33 748 40 30
golfclub@gstaad.ch
www.swissgolfnetwork.ch

Golf Club Villars, 18 Loch
CH-1884 Villars-sur Ollon
Gäste willkommen
Greenfee: CHF 70.-, Sa/So CHF 90,-
Alpiner Platz (1600 m ü.M.), Elektrocarts vorhanden
Saison: Mitte Mai bis Ende Oktober
Tel.: +41 24 495 42 14
info@golf-villars.ch
www.golf-villars.ch

Rund um Montreux:





Golf Club Montreux, 18 Loch
Route d’Evian 54, CH-1860 Aigle
Gäste willkommen, Startzeit reservieren
Greenfee: CHF 130,-
ASG-Mitglieder CHF 110,-
Ganzjährig geöffnet
Tel.: +41 24 466 46 16
gcmtx@swissonline.ch
www.swissgolfnetwork.ch

Golf Club de Lavaux, 18 + 6 Loch
Au Lac de Bret, CH-1070 Puidoux
Gäste willkommen, Clubausweis,
Hcp 36 und Startzeitreservierung
erforderlich
Saison: März bis Dezember
Greenfee: CHF 80,-, Sa/So CHF 100,-
Tel.: +41 21 946 14 14
admin@golflavaux.ch
www.golflavaux.ch

Golf Club de Lausanne, 18 Loch
Route du Golf 3, CH-1000 Lausanne 25
Gäste willkommen, Clubausweis,
Startzeitres. und Höchstvorgabe 26,0 erforderlich
Greenfee: CHF 100,-, Sa/So CHF 130,-
Saison: März bis Dezember
Tel.: +41 21 7 84 84 84
info@golflausanne.ch
www.golflausanne.ch

Rund um Luzern:



Golf Club Luzern, 18 Loch
Dietschiberg, CH-6006 Luzern
Gäste willkommen, Teetime-Reservierung 24 Stunden vorher erforderlich,
Höchstvorgabe: 30
Greenfee: CHF 110,-, Sa/So CHF 130,-
Mit VCG + ASGI-Ausweis nur in Begleitung eines Clubmitglieds
Greenfee: CHF 150,-, Sa/So CHF 180,-
Saison: April bis Oktober
Tel.: +41 41 420 97 87
info@golfclubluzern.ch
www.golfclubluzern.ch

Golf Club Sempachersee, 2 x 18 Loch
CH-6024 Hildisrieden
Gäste willkommen
Greenfee: CHF 100,- bis 150,-
Saison: März bis November
Tel.: +41 41 462 71 71
info@golf-sempachersee.ch
www.golf-sempachersee.ch

Golf Club Küssnacht am Rigi,
18 Loch
Grossarni, CH-6403 Küssnacht am Rigi
Mitglied der Leading Golf Courses Schweiz
Wochentags sind Gäste willkommen
Höchstvorgabe 36 erforderlich
Greenfee: auf Anfrage (Clubausweis erforderlich)
Saison: März bis November
Tel.: +41 41 850 70 60
gck@golfkuessnacht.ch
www.golfkuessnacht.ch

Golfclub Engelberg-Titlis, 18 Loch
CH-6390 Engelberg
Gäste willkommen, am Wochenende Hcp 36 erforderlich
Telefonische Reservierung der Startzeit
Greenfee: CHF 90,-, Sa/So CHF 100,-
Alpiner Platz (1100 m ü.M), jedoch eben gelegen
Saison: Mai bis Oktober
Tel.: +41 41 638 08 08
info@golfclub-engelberg.ch
www.golfclub-engelberg.ch

Golfpark Holzhäusern/ Ennetsee,
18 + 9 + 6 Loch
CH-6343 Rotkreuz
Öffentlicher Golfplatz / M-Anlage
Startzeitreservierung erforderlich
Höchstvorgabe 36 für 18-Loch-Platz „Zugersee“
Greenfee (18 Loch): CHF 70,-, Sa/So CHF 90,-
Ganzjährig geöffnet
Tel.: +41 41 799 70 10
golfparkholzhäusern@gmlu.ch

www.golfpark-holzhäusern.ch



Rund um Interlaken:



Golf Club Interlaken-Unterseen,
18 Loch
Gäste willkommen, Hcp 36 erforderlich
Greenfee: CHF 100,-, Sa/So CHF 120,-
Saison: April bis Oktober
Tel.: +41 33 823 60 16
interlakengolf@bluewin.ch
www.interlakengolf.ch

Golf Club Thunersee,
9 Loch + 9 Loch Pitch & Putt
Tempelstr. 20, CH-3608 Thun
Öffentliche Anlage, 9-Loch CHF 40,-
Ganzjährig geöffnet
Tel.: + 41 33 334 70 79
info@golfthunersee.ch
www.golfthunersee.ch



GUT GEWOHNT MIT NOBLESSE UND STIL

Victoria-Jungfrau Grand Hotel & Spa / 5 Sterne
Höheweg 41, CH-3800 Interlaken
Tel.: +41 33 828 28 28
Fax: +41 33 828 28 80
interlaken@victoria-jungfrau.ch
www.victoria-jungfrau.ch
Ganzjährig geöffnet
Gen.Mgrs. Elisabeth & Hans-Rudolf Rütti


Grand Hotel Bellevue / 5 Sterne
CH-3780 Gstaad
Tel.: +41 33 748 00 00
Fax: +41 33 748 00 01
info@bellevue-gstaad.ch
www.bellevue-gstaad.ch
Ganzjährig geöffnet
Gen.Mgr. Michael Wichmann

Fairmont Le Montreux Palace /5 Sterne
Grand Rue 100, CH-1820 Montreux
Tel.: +41 21 962 12 12
Fax: +41 21 962 17 17
montreux@fairmont.com
www.fairmont.com/montreux
Ganzjährig geöffnet
Gen.Mgr. Michael Smithuis

Park Hotel Vitznau /5 Sterne
Seestraße, CH-6354 Vitznau/Luzern
Tel.: +41 41 399 60 60
Fax: +41 41 399 60 70
info@parkhotel-vitznau.ch
www.parkhotel-vitznau.ch
Saison 2007: 12. 4. bis 28. 10.
Mng.Direktor Thomas Kleber

Montana Art Deco Hotel / 4 Sterne
Adligenswilerstr. 22
CH-6002 Luzern
Tel.: +41 41 419 00 00
Fax: +41 41 419 00 01
info@hotel-montana.ch
www.hotel-montana.ch
Ganzjährig geöffnet
Direktor Fritz Erni

Radisson SAS Hotel / 4 Sterne
Lakefront Center, Inselquai 12
CH-6005 Luzern
Tel.: +41 41 369 90 00
Fax: +41 41 369 90 01
info@lucerne@radissonsas.com
www.lucerne.radissonsas.com
Ganzjährig geöffnet
Gen.Manager Markus Conzelmann



GUT ZU WISSEN

SWISS GOLF
bietet ein vielseitiges Package-Angebot für Ihren Golfurlaub in der Schweiz.
Buchungen und Infos zu Regionen,
Hotels und Golfclubs unter:
www.swiss-golf.ch
Gebührenfreie Hotline:
Tel.: +41 81 300 44 22
Fax: +41 81 330 76 03
info@swiss-golf.ch

SWISS GOLF Zindel Golf GmbH
Bahnhofstr. 8
CH-7304 Maienfeld

Viele Hotels haben mit den Golfplätzen vorteilhafte Vereinbarungen bezüglich Greenfees und Vorreservierung von Abschlagzeiten.
Wünsche unter Angabe des Handicaps bei Reservierung über www.swiss-golf.ch bitte angeben.
Es gibt lokale Regeln betr. Handicap-Beschränkungen für Gastspieler in privaten Golfclubs.

Nützliche Infos und einen Gutschein
für 100,- CHF gibt es im kostenlosen Swiss Golf Guide.

Für allgemeine Informationen
zum Ferienland Schweiz:
www.MySwitzerland.com
Schweiz-Tourismus
gebührenfreie Hotline:
Tel.: 00800 100 200 30
Fax: 00800 100 200 31
info@MySwitzerland.com



Fotos:
ZINDEL Golf GmbH, Maienfeld Schweiz, www.zindelgolf.ch
Schweiz Tourismus / www.swiss-image.ch

 

 
 

 

SIE SIND BEREITS MITGLIED?

Benutzername
Passwort

(Passwort vergessen?)
 

 

JETZT KOSTENLOS ANMELDEN!

Die Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich. Nach der Anmeldung stehen alle Bereiche zur Verfügung.

Einfach das Formular auf der Anmeldeseite ausfüllen und anschließend den per E-Mail zugestellte Link klicken - das war's.

 


Impressum - AGB - Datenschutzerklärung